Vinschger Höhenweg – Unsere Planung

Für den Mai 2018 haben wir uns zum Entschleunigen wieder eine Mehrtageswanderung vorgenommen: Den Vinschger Höhenweg – von Reschen nach Juval(Stuben). Ist in der Nähe von Meran und wunderschön – sagt man. Noch nix von gehört? Ich auch nicht…

Erstmalig darauf aufmerksam geworden bin ich über Bergwanderbücher. Relativ jung, aber wohl einer der schöneren Wege. So die Versprechen.  Als gutgläubiger Mensch nehme ich das erstmal für voll und starte weitere Recherchen. Internet, Bücher, Touristikportale etc.. Um es kurz zu machen: Sämtliche gelesenen Berichte lassen Tolles erhoffen und die Vorfreude ist riesengroß.

Die Planung habe ich in der Zeit vorgenommen, in der ich gut Zeit hatte: In der ersten Januarwoche – sprich ca. viereinhalb Monate vorher. Ist auch so empfohlen.

Für unsere Planung habe ich maßgeblich verwendet:

  • Erste Eindrücke und Informationen entnommen aus dem Buch Südtiroler Weitwanderwege von Mark Zahel.
  • Das Vinschgauer Tourismusportal. Dort findet man in einem pdf auch sehr detaillierte Beschreibungen zu Weg und möglichen Unterkünften.
  • Deren Wegbeschreibung. Über die dortige Menüleiste der Landkartenansicht(siehe Beitragsbild) kann man den Vinschger Höhenweg auswählen, sieht die Strecke und kann den Weg auch als gps-Datei zur weiteren Verwendung runterladen. Glaubt man zudem den dortigen Angaben, dann erwarten uns in den fünf Wandertagen 4.600m auf und 5.600m ab auf insgesamt 108km. Da das Portal und die Strecke vom Tourismusverband gepflegt wird, sollte man dort auf alle Fälle vor dem Start nochmal nachlesen, da man dort aktuelle Meldungen zum Weg finden kann, wie Sperrungen etc..
  • Die Unterkünfte, die man in den einzelnen Tagesbeschreibungen auch finden wird, habe ich größtenteils direkt angerufen. Internet ist nicht bei allen verbreitet… 🙂

Da wir mit dem Auto anreisen, ist der Plan so, dass wir das Auto am Zielpunkt in Staben abstellen, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Startpunkt fahren und dann nach einer Übernachtung zum Auto zurückgehen. Im Dorfzentrum am Bahnhof in Staben kann man das Auto wohl auch kostenlos abstellen. Zwar unbewacht, bereitet mir aber in der dortigen Gegend keine Kopfschmerzen.

Mit der Bahn/Bus, die stündlich fahren, werden wir von „Staben (Naturns), Staben“ nach „Graun im Vinschgau, Reschenpass“ fahren. Die Fahrplanauskunft der Vinschgauer Bahn tut hier gute Dienste. Innerhalb von eineinhalb Stunden ist man laut Plan von Staben am Startpunkt angekommen.

Für kurzfristige Planänderungen sollte man die kostenpflichtige grüne Nummer mitnehmen: 840 000 471, aus dem Ausland +39 0471 551155. Hier kann man anrufen, um Informationen über Zugverbindungen in Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz abzufragen. Wer die Deutsche Bahn bevorzugt findet dazu Informationen hier.

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.