Vinschger Höhenweg – Tag 1

Von Reschen nach Planeil

Endlich. Erster Tag. Die Kraft will raus. Gegen 6 wachen wir auf. Leider klingelt der Wecker aber erst um 7. Und um 8 gibt es erst Frühstück… Dann fiebern wir eben noch 2 Stunden.


Der Einstieg ist ganz nett gemacht und wir können kurz hinter dem Ort direkt in den Wald hinein starten. Zunächst sehr idyllisch. Oberhalb des Reschensees leicht Auf und Ab. Irgendwann kommt dann allerdings der Abschnitt, der am See entlang geht. Direkt an der Straße für ca. 4-5km. Asphalt beißen und Kilometer machen. 🙂

Sehnlichst erwarten wir dann die Abzweigung in den Wald hinein, die schlußendlich dann auch kommt. Und plötzlich wieder Idylle pur – Grün in allen Farben. Da wurde in den Büchern nicht zu viel versprochen.
Nach ca. dreineinhalb Stunden Gehzeit haben wir eine Bank mit Aussicht gefunden, an der wir Mittag machen. Auf diesem Abschnitt des Weges gibt es nämlich keine Einkehrmöglichkeit. Man braucht aber tatsächlich auch nicht viel um zufrieden zu sein. Jedenfalls hat uns unsere mitgenommene Brotzeit mehr als ausgereicht.

Die ersten Hinweise auf den Weg
« 1 von 8 »

Eineinhalb Stunden liegen jetzt noch vor uns. Im Vorfeld hatte ich gelesen, dass der Abschnitt zwischen Alsack und Planeil wegen Steinschlags gesperrt sei. Entsprechende Hinweise fanden wir auch auf dem Weg. Aus diesem Grund sind wir dann bei Alsack wieder auf den Asphalt ausgewichen. Nicht schön, aber wohl notwendig. Nach Ankunft meinte der Wirt zwar dann, dass der Weg trotzdem begehbar gewesen wäre, aber da war es dann auch schon zu spät. Jedenfalls hat das keinen Unterschied gemacht: Apfelschorle, Kaffee und Apfelstrudel haben uns für den Asphalt entschädigt. 🙂

Ach ja: Wanderer sind uns übrigens keine begegnet.

Im Überblick
Zielunterkunft für heute Gasthof Gemse
http://www.gasthof-gemse.it/
Abmarsch 8:30
Mittagessen Selbst mitgenommen
Ankunftszeit 13:50
Abendessen Gasthof Gemse
Strom/Internet/Mobilfunkempfang Ja/Ja/Ja
Gesamtgehzeit, km, auf, ab 5:00, 19.75, 863, 786
Fazit zur Anstrengung Zum Einlaufen ganz gut.


Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.