Alpenüberquerung – Tag 2

Von Bach zum Württemberger Haus

Der Wecker klingelt – Spannung – so muss das Wetter sein! Sieht gut aus!
Beim Frühstück lerne ich ein Paar kennen, welches ebenfalls zum Württemberger-Haus möchte. Im Gegensatz zu mir wollen sie allerdings mit dem Shuttle zum eigentlichen Wander-Einstieg fahren. Man sieht sich… 🙂

Kurz vor acht geht’s los. Wandertag. Es ist zunächst tatsächlich wie in der Schule. Einfach nur geradeaus gehen. Lange. Sehr lange… Die Shuttlebusse überholen mich. Aber ich wollte es ja so.
Mit der Zeit wird es bergiger und die Natur schöner. Wie gestern: Bäche zum Trinken, Wasserfälle, der Weg ein Klacks.
Der Weg nimmt aber auch gar kein Ende… Keine Wiesen mehr, nur noch Geröll, ein Klettersteig. Diverse Verschnaufpausen werden notwendig. Ich bin mir nicht sicher, ob es die Höhe ist(ich komme bis auf 2500m) oder tatsächlich die Anstrengung(es werden am Ende 2000 gewanderte Höhenmeter sein). Jedenfalls spüre ich die heraustretende Freude am ganzen Körper. 🙂
Kurz vor der Überquerung des Grats über das Leiterjöchl fängt es zu nieseln an. Zum Glück beende ich gerade den Klettersteig. Hinunter zum Württemberger-Haus geht es über zahlreiche Schneefelder, vorbei an Steinböcken – wunderschön!

Wasserfall auf dem Weg zum Berg
« 1 von 9 »

An der Hütte angekommen bin ich erstmal platt. Meine erste Handlung umfasst deshalb tiefste menschliche(in diesem Fall meine) Bedürfnisse: Apfelschorle und Kaiserschmarrn. Das Duschen wird auch noch zum Erlebnis: Ein umgeleiteter Schlauch des Bergbachs. Uiuiui.
Mal sehen wie es morgen geht…

 

Im Überblick
Zielunterkunft für heute Württemberger-Haus
Abmarsch 07:55
Mittagessen Selbst/Keines
Ankunftszeit 14:50
Abendessen Hütte
Strom/Internet/Mobilfunkempfang Ja/Nein/Ja
Gesamtgehzeit, km, auf, ab 05:58, 20.53km, 1982m, 646m
Fazit zur Anstrengung Sehr anstrengend


Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.